Der sächsische Innenminister nutzt seine Beleidsbekundung

Der sächsische Innenminister nutzt seine Beleidsbekundung zum “fürchterlichen Gewaltverbrechen” von , um “hinreichend gesetzliche Befugnisse zur Gefahrenabwehr” zu fordern. Kein Wort zum rassistischen Hintergrund.